Aktuelle Zahlen der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) belegen: Die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Bereich der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Bisher ist die Zahl der Arbeitsunfälle auch für 2019 gleichbleibend hoch. Das zeigt: in Puncto betrieblicher Prävention können Unternehmen gar nicht genug leisten. Denn Fehlzeiten und Ausfälle können den nachhaltigen Unternehmenserfolg und letztlich die Existenz von Unternehmen gefährden.

Gefährdungen von Beginn an minimieren

Gerade auf dem Bau sind plötzlich eintretende Notfälle jederzeit denkbar. „Das Risiko lässt sich durch eine stetige Analyse der Gefährdungen sowie der konsequenten Durchführung der aus der Analyse resultierenden Maßnahmen jedoch minimieren“, weiß Elke Schwirz, Geschäftsführerin der WENZA EWIV. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen helfen Unternehmen, ihren Fürsorgepflichten nachzukommen und vorausschauend Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeitenden zu entwickeln. Die Profis der WENZA EWIV ermitteln und bewerten für ihre Kundinnen und Kunden systematisch alle relevanten Gefährdungen innerhalb eines Arbeitsumfeldes. Daraus leiten sie individuelle Maßnahmen ab, die letztlich Leben retten können.

Die WENZA EWIV kann Sie ganz konkret

  • bei der Erstellung eines Notfallplans,
  • in sicherheitstechnischen Fragen durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit,
  • bei der Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen,
  • bei der Durchführung von Betriebs- und Arbeitsplatzbegehungen,

sowie bei der Planung und Implementierung von Schutzmaßnahmen unterstützen.

Sprechen Sie uns gerne an!

Weitere Beiträge