Betriebliches Eingliederungsmanagement – nicht ohne meinen Betriebsarzt

Seit 2004 sind Arbeitgeber verpflichtet, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten, wenn ein Mitarbeiter innerhalb von zwölf Wochen mehr als sechs Wochen arbeitsunfähig ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Mitarbeiter durchgehend krank war oder ob sich mehrere Fehlzeiten auf …

Von der Gefährdungsbeurteilung zur richtigen Vorsorge

Gefährdungsbeurteilungen bilden die Basis des betrieblichen Gesundheitsmanagements und sind für jeden Arbeitsplatz gesetzlich vorgeschrieben. Aus den Gefährdungsbeurteilungen leiten sich diejenigen Vorsorgeuntersuchungen ab, die der Arbeitgeber gemäß der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) seinen Mitarbeitern anbieten muss. Dabei unterscheidet der Gesetzgeber …

Betriebliche Prävention: mehr als ein guter Vorsatz

Der Jahresbeginn ist der richtige Zeitpunkt für eine Standortbestimmung – auch im Hinblick auf die betriebliche Prävention: Sind die Betriebsbeauftragten noch auf dem neuesten Stand? Welche Schulungen stehen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an? Welche Vorsorge-Untersuchungen muss der Betriebsarzt durchführen? …

Jahres-Check Betriebssicherheit: Worauf müssen Unternehmer achten?

Ob Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit, Brandschutz, Elektrosicherheit oder Datenschutz – betriebliche Prävention geht jedes Unternehmen an. Denn zum einen ist sie gesetzlich vorgeschrieben und zum anderen ist sie wirtschaftlich sinnvoll. Der Jahresbeginn ist ein guter Zeitpunkt, um notwendige Maßnahmen zu planen und …

Krankenstand, Papierberge, Alkohol: Wie können Arbeitgeber psychische Gefährdungen erkennen?

Seit Juni 2015 ist in Deutschland die novellierte Betriebssicherheitsverordnung in Kraft. Sie berücksichtigt erstmals auch psychische Belastungen bei der Verwendung von Arbeitsmitteln. Doch schon seit 2013 sind Arbeitgeber laut Arbeitsschutzgesetz dazu verpflichtet, regelmäßig psychische Gefährdungen für ihre Mitarbeiter im Unternehmen …