Der TÜV Rheinland berichtet in einer aktuellen Pressemitteilung, dass Hauterkrankungen den größten Teil der bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) gemeldeten Berufserkrankungen ausmachen.

„Häufigste Krankheitsbilder sind durch Feuchtarbeit ausgelöste Handekzeme, Kontaktallergien und seit 2015 auch durch UV-Strahlung verursachter heller Hautkrebs“ heißt es in der Meldung. Besonders betroffen von Kontaktallergien oder Handekzemen seien Berufsgruppen wie Reinigungspersonal, Friseure, Pflegepersonal, Lebensmittelhersteller, Küchenpersonal oder Beschäftigte in Metallberufen. Die WENZA EWIV setzt sich im Rahmen der betrieblichen Prävention auch mit dem Feld der Hauterkrankungen am Arbeitsplatz auseinander. Sie stellt für ihre Kunden Betriebsärzte, die individuell auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden eingehen und in regelmäßigen Check-ups sichergehen, dass es den Mitarbeitenden gut geht. Um die Gesundheit der Belegschaft zu gewährleisten, erstellen die Fachkräfte für Arbeitssicherheit der WENZA EWIV u.a. auch individuelle Gefährdungsbeurteilungen.

Achtung, Sommer: So schützen Sie sich vor UV-Licht!

In der Baubranche ist weißer Hautkrebs eine der häufigsten Berufskrankheiten. Erwerbstätige, die direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, sollten sich durch Sonnencreme, Kopfbedeckung und entsprechend lange Kleidung vor der UV-Strahlung schützen. Arbeitgeber können ihre Mitarbeitenden zudem durch organisatorische Änderungen im Arbeitsablauf zusätzlich schützen. Genau diese individuellen Maßnahmen arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WENZA EWIV für ihre Kunden im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung aus.

Haben Sie Fragen zu dem Thema? Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit!

Weitere Beiträge