Lichterzauber – aber sicher!


Advents- und Weihnachtsdekoration ist auch am Arbeitsplatz gang und gäbe. Aber: Jede einzelne Kerze ist ein offenes Feuer, dessen Flamme bis zu 750 Grad Celsius heiß werden kann. Defekte Lichterketten mit Glühbirnen können Temperaturen um die 300 Grad Celsius erzeugen.

Deshalb verursachen Adventskränze, Gestecke und Weihnachtsbäume alle Jahre wieder zahlreiche Brände. Um dies zu verhindern, rät der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) insbesondere in der Vorweihnachtszeit zu äußerster Achtsamkeit. Diese Checkliste hilft Unternehmen, das Risiko zu verringern:

1. Auf Unterlage und Standort achten
Kerzen sollten grundsätzlich in entsprechenden Haltern und Adventskränze nur auf schwer entflammbaren Unterlagen aus Metall oder Keramik aufgestellt werden. Brennbare Materialien dürfen sich nicht in der Nähe befinden, Luftzug ist zu vermeiden.

2. Angezündete Kerze niemals alleine lassen
Wer brennende Kerzen eine Viertelstunde unbeobachtet lässt, handelt bereits grob fahrlässig und mindert damit den Versicherungsschutz. 

3. Zustand von Adventskränzen beachten
Die Brandgefahr nimmt im Advent von Tag zu Tag zu. So kommen die Flammen den Tannengestecken durch das Abbrennen der Kerzen immer näher und die Nadeln und Zweige werden mit jedem Tag trockener. Dadurch sind sie leichter entzündlich.

4. Weihnachtsbaum mit Wasser versorgen
Der Weihnachtsbaum sollte in einem massiven, kippsicheren Ständer befestigt werden und durch regelmäßiges Nachfüllen des Wassertanks vor dem Austrocknen geschützt werden. 

5. Elektrische Lichterketten überprüfen
Defekte Birnen sollten grundsätzlich nur durch Birnen mit der gleichen Voltstärke ersetzt werden. Hierbei sind die Bedienungsanleitung und Sicherheitshinweise des Herstellers zu beachten. Stärkere Birnen ziehen mehr Energie – mit der Folge, dass sich die dünnen Stromkabel im Dauerbetrieb überhitzen und einen Schwelbrand auslösen können. Lichterketten mit Leuchtdioden (LED) sind stromsparender sowie weniger brandgefährlich und sollten daher bevorzugt werden. 

6. Dauerbelastung der Stromversorgung vermeiden
Lichterketten sind nachts grundsätzlich auszuschalten. Denn eine Dauerbelastung kann insbesondere dann zur Überhitzung führen, wenn Lichterketten und weitere Geräte mit hohem Stromverbrauch über eine Mehrfachsteckdose mit Strom versorgt werden.

Unterstützung durch die WENZA EWIV

Bei allen Fragen zu Brandschutz und Elektrosicherheit unterstützen die Experten der WENZA EWIV Sie auch in der Adventszeit gern. Sprechen Sie uns an!

Related Posts