Gerade beim Umgang mit Patientendaten ist besondere Sensibilität gefordert. Die Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai letzten Jahres stellte Ärztinnen und Ärzte vor große Herausforderungen. Und noch immer gibt es offene Fragen. Einer der Gründe für den Besuch der WENZA EWIV beim Bundeskongress der Chirurgie 2019 in Nürnberg.

Vom 22. bis 23. Februar hat sich die WENZA EWIV auf der begleitenden Messe des Bundeskongresses als offizieller Partner des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) und der Medical Education Meduplus GmbH vorgestellt. Zwei Tage lang standen zwei Mitarbeitende der WENZA EWIV den Chirurginnen und Chirurgen Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Thema betriebliche Prävention in Arztpraxen.

Dauerbrenner DSGVO

Noch immer besonders relevant: das Thema DSGVO. „Kein Thema hat in den letzten Wochen und Monaten so für Schlagzeilen, negative Kritik und konträre Diskussionen gesorgt wie das Datenschutzgesetz und die damit verbundenen massiven Anforderungen an die Chirurgen in Klinik und Praxis“, begründen Dr. med. C. Schüürmann, Prof. Dr. med. Dr. h.c. H-J. Meyer, Dr. med. Axel Neumann und Kongressleiter Dr. med. Michael Bartsch die Entscheidung, Datenschutz und Digitalisierung ins Programm mit aufzunehmen. Kent Schwirz, Präsident der WENZA EWIV, reiste deshalb extra aus Hamburg an, um einen Vortrag über die praktische Umsetzung mit externen Datenschutzbeauftragten in größeren Praxen zu sprechen. „Im vernetzten Gesundheitssystem steigen die Anforderungen an den Datenschutz, es ist daher gerade in dieser Branche wichtig, sich stets informiert zu halten und Hilfe durch externe Profis einzuholen.“
Haben Sie Fragen zum Thema Datenschutz? Sprechen Sie uns gerne an!

Weitere Beiträge